Stadtchronik Seelow
Start Chronik Daten - Fakten Themen Persönlichkeiten Eingem. Orte
Die Seelower Feuerwehr besteht 90 Jahre   Im Jahre 1904 wurde eine polizeilich anerkannte, Seelower freiwillige Feuerwehr gegründet. Mit der Vorschrift über das Feuerlöschwesen und dem daraus entstandenem Gesetz vom 21.Dezember 1904 wurden die Befugnisse, Reglungen und Hilfeleistungen der Polizei, der Feuerpolizei und der Löschdienste geregelt. Auf Grundlage dieses Gesetzes wurde die erste Kreis Feuerpolizei- und Löschordnung entwickelt und die erste Maßnahme des Kreis-Feuerlöschwesens war die Begutachtung der vorhandenen Feuerlöschgeräte in den Gemeinden. Leider mußte festgestellt werden das die Gerätschaften alle veraltert sind und Neue beschafft werden müssen. Die entstandenen Kosten wurden durch die Gemeinde, durch allgemeine Sammlungen, durch den Kreistag und durch die Landfeuer-Sozietät getragen. Am  Sonntag dem 22.Mai 1910 Einwihung des Steigerturms der Seelower freiwilligen Feuerwehr, im beisein sämtlicher Freiwilligen Feuerwehrn des Kreises Lebus. Auf dem Turm befand sich ein Lampischer Feuerfinder. Am 21.August 1910 wurde in Müncheberg der " Kreisfeuerwehrverband Lebus" gegründet. Das Anliegen  bestand darin das Interesse für das Feuerlöschwesen zu wecken, sowie die Fortbildung und Ausbildung der Mitglieder weiter vorranzutreiben. Beisitzer des damaligen Kreisverbandes war der Seelower Oberführer, Kreisekretär Neumann. Die ersten gemeinsamen Übungen von benachtbarten freiwilligen Feuerwehren fanden 1910/1911 statt. Das Ziel dieser Übungen war es, bei gemeinsamen Brandbekämpfungen ein schnelles und wirksames Handeln zu gewährleisten, um den Brand zu löschen. In der Löschordnung wurde festgelegt, dass eine andere Feuerwehr bis zu 10 Kilometer zu einem Brand zugezogen werden kann. Diese änderte sich mit dem Kauf  der 1. Automobielspritze im Kreis Lebus, die Anfang der 20'iger Jahre, in Seelow stationiert wurde. Den Kauf ermöglichten die Großgrundbesitzer und die Gemeinden des Kreises. Das erste Feuerwehrdepot in Seelow stand bis 1945 im Seelower Wurstwinkel, an der Ecke Breite Straße-Erich Weinert Straße, (Geflügelgeschäfte Frau Gütte) und wurde beim Angriff auf die Seelower Höhen zerstört. Verfolgt man die Seelower Geschichte, so hatte die hiesige freiwillige Feuerwehr ständig zu tun. In der Zeit von 1912- 1934 brannten ständig die Scheunen von Seelower Bürgern. Oft mußte festgestellt werden, dass es Brandstiftung war. Aber die Täter konnten nie gefunden werden. Die Statistik weist aus:       1912 2 Scheunen 1914 3 Scheunen 1926 3 Scheunen 1927 12 Scheunen 1928 5 Scheunen 1931-1934 4 Scheunen   Am 20. Oktober 1906  brannte die alte Mühle am Friedhof vom Müller Gesche, welche schon lange nicht mehr im Betrieb war. Am 12. März 1913 brannte die Brauerei am Bahnhof, welche erst vor kurzen von der Frankfurter Brauerei aufgekauft wurde. Viele alte Seelower werden auch noch wissen, daß am 22.September 1942 der Dachstuhl und das Obergeschoß von der Kreisverwaltung abbrannte. Die Ursache war ein Fehler in der Elektroinstallation, wobei es viele Gerüchte um die Brandursache gibt. Im 2.Weltkrieg brannte dann auch noch der Holz- und Kohlenplatz des Dachdeckermeisters Jänicke in der Frankfurter Straße ( Dreieck Frankfurter Straße-Zernikower Straße-Kleinbahn).  Nach dem Krieg wurde das Feuerwehrdepo in der Breiten Straße wieder aufgebaut( hinter der heutigen Polizeiwache), wo es bis vor einem Jahr noch sein Domiziel hatte. Gleich nach dem Krieg wurde auch eine Feuerwehrordnung erlassen. In dieser wurde festgelegt, daß die ortsansässigen Bauern , nach einem Plan , bei Bränden mit ihren Pferden die Feuerwehr zu unterstützen hatten, bis die hiesige Feuerwehr genügend Motoriesiert war und die Hilfe der Bauern nicht mehr benötigte.  Heute befindet sich die Freiwillige Feuerwehr in Ihrem neuen schönen Depo in der Mühlenstraße.
Für Weitere Informationen zu diesem Thema kontaktieren sie M. Schimmel. Detailiertere Ausführungen sind auf Nachfrage Vorhanden
Feuerwehrhaus Seelow ca. 1910